Erfolgreiche Website Tipp 17 – Breadcrumb-Navigation – Tipps und meine Meinung

Eine Breadcrumb-Navigation ist eine Sekundäre-Navigation und dient zur Unterstützung der klassischen Seiten-Navigation. Es verhilft die Website-Besucher gleich in vielerlei Hinsicht zur besseren Orientierung.

Breadcrumb-Navigation – was ist das?

Bei der Breadcrumb-Navigation (Brotkrümel-Navigation) handelt es sich um eine kleine zusätzliche Navigation auf der Website (Sekundäre-Navigation). Sie zeigt immer an, wo sich der Besucher gerade befindet. Ob er sich auf der Startseite oder auf einer der Unterseiten befindet. Ausgehend von der Startseite (Root-Seite) kann sich der Besucher dort auch zurück navigieren.

Zurücklehnen und keine aktuellen Ressourcen für Webdesigner und Entwickler mehr verpassen und lasse dir die Informationen direkt in dein Postfach überbringen.

Jederzeit Kündbar! Kein Spam!

Breadcrumb-Navigation – was bringt es?

Auf jeden Fall dient es einmal zur Orientierung. Gerade bei großen Websites mit vielen Unterseiten oder Blogs kann der Besucher sehr schnell verloren gehen. Aus Usability Sicht gesehen ist dies natürlich extrem schlecht. Fühlt er sich verloren und findet sich nicht zurecht, verlässt er in den meisten Fällen die Website. Eine Breadcrumb-Navigation kann da Abhilfe verschaffen. Da dieser Bereich sehr wenig Platz einnimmt, erhöht es die Bedienbarkeit der Website. Es wird somit kein wichtiger Platz geopfert. Zusätzlich bietet es dem Besucher eine klare Struktur und kann durchaus die Verweildauer fördern und verringert die Bounce Rate.

Breadcrumb-Navigation – benötige ich eine?

Pauschal betrachtet kann ich dies weder mit einem Ja noch mit einem Nein beantworten. Bei sehr flachen Strukturen macht es meiner Meinung nach wenig Sinn. Je verschachtelter deine Struktur ist, umso empfehlenswerter und nützlicher ist es, wenn eine vorhanden ist. Erfahrungsgemäß würde ich ab einer tiefe von drei Ebenen einen einbinden. Aber Achtung, es ist kein Ersatz für die Seiten-Navigation. Der Breadcrumb ist eher eine Sekundäre-Navigation. Es soll ausschließlich zur Verbesserung der Usability der Website beitragen.

Eine gute Möglichkeit festzustellen, ob du vom Einsatz eines Breadcrumbs profitieren würdest, ist die Erstellung einer Sitemap. Mit einer Sitemap (Seitenstruktur) kannst du sehr leicht analysieren, ob es sinnvoll ist oder nicht. Über einen typischen Aufbau einer Website-Struktur kannst du hier nachlesen.

Aufbau einer Breadcrumb-Navigation

Die Funktion und das grafische Design muss für den Besucher nachvollziehbar sein. Üblicherweise sind die einzelnen Elemente mit einem Pfeil oder andere verständliche Symbole voneinander getrennt. Die einzelnen Kategorien sind immer nebeneinander aufgelistet. Die Einstiegsseite, also die Root-Seite steht immer am Anfang der Breadcrumb Liste. Alle weiteren besuchten Seiten in der Seitenstruktur folgen. Alle, bis auf das letzte Element, sind knickbar. Das letzte, ist das Element, auf welcher Seite sich der Besucher aktuell befindet. Es ergibt somit keinen Sinn, es ebenfalls zu verlinken.

Breadcrumb-Navigation aus der Sicht von SEO

Was für den Website-Besucher hilfreich ist, kann bei der Suchmaschinen-Optimierung nicht schaden. Es bietet dir die perfekte Möglichkeit, interne Links mit relevanten Keywords zu unterstützen. Logisch strukturierte Websites machen nicht nur für die Website-Besucher Sinn, sondern erleichtert den Crawlern der Suchmaschinen den Aufbau zu verstehen. Im Idealfall resultiert daraus das gewünschte Ziel, nämlich ein besseres Ranking. 

Grundlegende Ratschläge zu allgemeinen Best Practices

  • verwende Breadcrumbs, die dem Website-Besucher helfen;
  • Aktuelle Seite wird nicht verlinkt;
  • ist nicht gedacht für den Ersatz der Website- Navigation;
  • Breadcrumb Verwendung muss konsistent auf allen Unterseiten sein;
  • Prominent, aber nicht aufdringlich;
  • „Above the Fold“ anbringen;

Im Klartext

Für dem Website-Besucher wird die Hierarchie und Struktur der Website mithilfe der Breadcrumb-Navigation deutlich transparenter. Die Sekundäre-Navigation kann durchaus auch zum Stöbern der jeweiligen Unterseiten verwendet werden. Zusätzlich vermindert es das Risiko, das der potenzielle Kunde abspringt – durch das Verlassen der Website. Weiteres kann es Website-Besucher die über externe Links von anderen Seiten oder über Suchmaschinen direkt auf einer Unterseite landen, binden.

Im Klartext, wenn es sinnvoll ist eine Breadcrumb-Navigation einzubinden und du einen Mehrwert daraus ziehen kannst, solltest du dies auch tun und das ganze Potenzial daraus nützen und aus dem vollen zu schöpfen. Es bringt durchaus viele Vorteile mit sich. Sie verbessert die Usability und bietet eine schnelle Orientierung über die Seitenstruktur. Vorausgesetzt, die Website hat keine flache Struktur.

So geht es weiter

Beim 18. Tipp der Artikelserie geht es um den „Seiten-Inhalt und wie du ihn gut strukturieren kannst“.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, empfiehl ihn bitte weiter oder hinterlasse einen Kommentar:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares