Erfolgreiche Website Tipp 18 – Seiten-Inhalt und wie du ihn gut strukturieren kannst

Der Seiten-Inhalt ist ein wichtiger Teilbereich der Website-Struktur. 

Was ist mit Seiten-Inhalt gemeint?

Mit Seiten-Inhalt ist der Aufbau der HTML Struktur gemeint, in Verbindung mit Inhalt (Content). Zum Inhalt zählen beispielsweise Überschriften und Texte. Um welche Texte es sich handelt, spielt dabei keine Rolle. Auch nicht das Design oder die Art und Weise vom Inhalt. Sprich Text mit Bild oder nur ein Bild. Einzelnen Bereiche im Fließtext können mit internen und externen Verlinkungen versehen sein. Selbst Bilder und Content Slider sowie Zitate zählen dazu. Was auch nicht fehlen darf und jede Seite beinhalten sollte sind Listenelemente. Wie der ganze Aufbau aussehen könnte und wie meine Meinung dazu ist, darauf werde ich nun etwas näher eingehen. 

Zurücklehnen und keine aktuellen Ressourcen für Webdesigner und Entwickler mehr verpassen und lasse dir die Informationen direkt in dein Postfach überbringen.

Jederzeit Kündbar! Kein Spam!

Sinnvolle Strukturierung vom Seiten-Inhalt

Eine sinnvolle Strukturierung beinhaltet eine einfache und informelle Schreibweise. Idealerweise kurze und präzise Sätze verwenden. Dies alleine reicht aber noch lange nicht aus. Es ist auch wichtig wo der Inhalt auf der Website angezeigt wird. Die Kernfragen und Brennpunkte, welche dem Website-Besucher betreffen, sollten an oberster Stelle stehen. Du liest ja auch von oben nach unten, oder nicht?

Ist der gewünschte Inhalt schnell zu finden und der Seiten-Inhalt für den Besucher scannbar, hast du schon die halbe Miete. Leider steht bei vielen zuerst das Design im Vordergrund und nicht der Content. Was nützt das beste Design, wenn niemand der Inhalt interessiert! Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du zuerst deine Hausaufgaben machst. Dir Gedanken über diese zwei Fragen machst:

– Für wen, also für welche Zielgruppe ist die Website?
– Was ist der Zweck deiner Website

Erst wenn du darauf eine Antwort hast, bist du in der Lage dein Leistungsangebot zu erstellen. Deine Texte zu schreiben und zu strukturieren.

Jeder Anfang beginnt mit einer Headline

Und jede beginnende Headline ist eine H1. Es ist die Hauptüberschrift und darf immer nur einmal auf jeder Seite vorkommen. Zumindest, wenn es nach dem semantischen HTML Aufbaus geht. Dann ist die Verwendung mehrerer Hauptüberschriften nicht sinnvoll. Für Google selbst, ist es kein Grund die Website schlechter zu bewerten, sollten mehrere H1 auf einer Seite vorkommen. Dennoch, wer einen sauberes HTML verwenden möchte, sollte sich an die Struktur wie es vorgesehen ist, halten. Daher nicht Zwecks entfremden, sondern nur einmal pro Seite verwenden.

Die Hauptüberschrift hat eine spezielle Bedeutung und spielt bei der SEO (Suchmaschinen Optimierung) eine zentrale Rolle. Obwohl es bei der Hauptüberschrift keine fixe Zeichenlänge gibt, gilt die Regel bei der Länge einfach nicht zu übertreiben. Wichtig ist das Vorkommen des Keywords und den Text so zu schreiben das dieser zwar kurz ist, aber der User auch versteht, was du ihm mitteilen möchtest. Es soll den Website-Besucher dazu animieren auch den Text darunter zu lesen.

Gliederung mit Unterüberschriften

Damit sind die Subheadlines gemeint, von der H2 bis zur H6. Texte zu Gliedern ist nicht nur für die Suchmaschinen zum Vorteil, sondern auch für den Website-Besucher. Texte mit jeweils einer Subheadline in einzelnen Blöcke zu Gliedern erleichtert das Lesen enorm. Der Seiteninhalt lässt sich somit leichter erfassen. Auch hier kannst du deine Keywords anbringen.

Neulich rief mich an einem Freitag, kurz nach Mittag ein Kunde an, ob ich ihm grafische Elemente auf seiner neu erstellten Unterseite erstellen könnte. Damit die Seite nicht nur aus Text besteht. Auch wenn ich gerade aus dem Büro gehen wollte, sah ich es mir trotzdem schnell an. Es stellte sich heraus, das dies ganz einfach umzusetzen war. Es lag nicht daran, das Zuwenig grafische Elemente vorhanden waren, sondern der Seite lediglich an Struktur mangelte. Nachdem ich einzelne Blöcke mit Überschriften versah und somit die Texte splitterte, aus einem Block eine Auflistung machte, musste nur noch die Grafik an die passende Stelle verschoben werden. Fertig war es.

Die Länge der Website-Texte, was es zu beachten gibt

Hat eine Website wenig bis keinen Text, kann die Suchmaschine nichts erfassen, was es bei der Suche anzeigen könnte. Um die Länge der Texte ranken sich viele Mythen. Oft ist die Rede von über 1000 Wörter, andere hingegen schreiben das bereits 800 ausreichend sind. Ich selbst halte von solchen Angaben nichts. Das ausreichend Text vorhanden sein muss damit eine Suchmaschine etwas anfangen kann, da führt ganz klar kein Weg vorüber. Doch was ist die optimale Länge? Genau kann dies natürlich niemand sagen. Dies hängt sehr vom Thema und der Qualität hab.

Ein Text der sehr gut Aufgebaut ist und nur 500 Wörter hat, wird durchaus bevorzugt im Vergleich zu einer Seite mit 1000 Wörter, mit dem der Website-Besucher nichts anfangen kann. Wichtig ist die Einzigartigkeit und Relevanz des Inhaltes. Zu beachten ist auch hier, das relevante Keywords vorkommen.

Auflistung, benötige ich eine?

Im Laufe der Zeit habe ich die Erfahrung gemacht, was eine Auflistung sehr nützlich ist. Zum einen lockert es die Textblöcke auf und es zieht die Blicke magisch an. Du kannst damit dem Website-Besucher wichtige Informationen in Kurzform mitteilen. Folglich soll auch nur Inhalt verwendet werden, was die ganze Aufmerksamkeit verdient. Eine Auflistung wird auch oft als Appetithappen oder Cliffhanger bezeichnet.

Design-technisch dürfen Bulletpoints im Fließtext nicht untergehen. Design ist hier wichtig. Darstellungsmöglichkeiten um das ganze perfekt in Szene zu setzen, gibt es viele.

Wenn du mehr über die perfekte Auflistung wissen möchtest, textmatters hat hierzu einen umfangreichen Beitrag geschrieben.

Duplicate Content – was ist das?

Als Duplicate Content (oft als DC abgekürzt) wird jener Text bezeichnet, der ein weiteres mal auf einer der Seiten deiner Website vorkommt. Darauf musst du unbedingt achten, das dies nicht passiert. Der Grund ist einfach zu erklären. Der Text ist somit nicht mehr einzigartig und liefert dem Website-Besucher keinen Mehrwert mehr.  Zitate, sofern auf die semantische Auszeichnung geachtet wird, sind davon nicht betroffen. 

Wenn du dich mehr über Duplicate Content informieren möchtest, T3N hat hierzu einen sehr guten und ausführlichen Artikel geschrieben. 

Fazit

Was du auf keinen Fall machen solltest, ist das du dich nach irgendwelchen Vorgaben an Zeichen Anzahl oder Wörter Menge versteifst. Meiner Meinung nach ist es viel wichtiger sich mit den Texten auf die Zielgruppe, deinen Website-Besucher einzugehen. Wenn dein Seiten-Inhalt nicht mehr als 500 Wörter hergibt, dann ist dies eben so. Besser weniger und dafür hochwertigeren Content schreiben. Es bringt absolut nichts, mit irgendwelchen geschwafelte Sätze das Ganze in die Länge zu ziehen.

Solltest du allerdings genügend Informationen anbringen können, die einen wirklichen Mehrwert liefern, dann mach es. Davon profitieren alle. Nicht nur der Website-Besucher der dein neuer Kunde wird, sondern auch du. Langfristig gesehen steigen dadurch die Website-Zugriffe und auch dein Kundenstamm.

So geht es weiter

Beim 19. Tipp der Artikelserie geht es um den Website-Bilder optimieren und richtig einbinden.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, empfiehl ihn bitte weiter oder hinterlasse einen Kommentar:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Shares